?  
 

Nachrichten rund ums Murrhardter Wetter


  01.08.2017 - veröffentlicht von Freddy Friedhoff    Bookmark and Share

Der Juli 2017 in Bildern und Text
Ein tropischer Sommermonat mit viel Regen und Hitze
Fast den ganzen Monat über litt der Boden und die Vegetation in der Region Murrhardt unter Trockenheit, habe ich in meiner Juli-Wetternachlese des Jahres 2015 geschrieben. 2017 durfte sich niemand über zu wenig Regen beschweren. In Summe fielen 178 Liter Nass pro Quadratmeter, an nur 11 Tagen war es vollkommen niederschlagsfrei. Dass uns der Monat vom Gefühl her nicht total verregnet vorkam, liegt daran, dass viel des Niederschlags nachts herunter kam und es eher kräftige Güsse als breiter Landregen war. Dazu kommt, dass der Mittelwert der Temperatur lag mit 19,8° Celsius fast drei Grad über dem vieljährigen Mittelwert (16,9) lag, es also eher warm als kühl war. Das Maximum der Temperatur wurde in Sonnenhanglage am 19. mit 37° Celsius erreicht, der Tiefstwert lag am frühen Morgen des 16. bei 8,9° Celsius. Unter 22 Sommertagen mit einem Höchstwert über 25 Grad tummeln sich 13 heiße Tage mit über 30 Grad und darunter wiederum zwei mit über 35° Celsius. Nur zur Mitte des letzten Monatsdrittels herrschte kurzzeitig kühleres Wetter, sonst war es eher sommerlich warm bis feucht-heiß. Die Luftdruckkurve des Monats zeigt einige Aufs und Abs mit Hochdruck- und Tiefdruckphasen.

Nach der Siebenschläferzeit zu urteilen, die mit dem Elmsteintag am 27. Juni beginnt und am 7. Juli endet, wird der Restsommer warm bis heiß mit gewittrigen Abschnitten werden. Denn genauso ein Wetter hatten wir von Ende Juni bis Ende der ersten Juliwoche. Ob das Sommerwetter sich an die Siebenschläferregel halten wird, werden wir zum Ende des Sommers bilanzieren können. Nach einem nur verhalten warmen Beginn und Regen am 2. lief der Juli zunächst zu Hochform auf - was den Sonnenschein angeht. Zwar gab es über den Südwesten verteilt auch immer wieder einmal ein Gewitter, Murrhardt blieb davon allerdings verschont.

05.07.2017: Wolkenloser Morgen



Das Stadtfestwochenende (7. - 9.) präsentierte sich ebenfalls sonnig und sehr mild bis in die späten Nachtstunden. Erst nachdem das Feuerwerk am Sonntagabend abgebrannt war zog ein Gewitter vorbei und brachte ein paar Liter Regen. Ab Kalenderwoche 28 rutschte ein kleines Tief nach dem anderen über Europa. Diese brachten eher durchschnittliches Sommerwetter mit gemäßigten Temperaturwerten um maximal 25° Celsius in der Tagesspitze. Vor einzelnen Schauern konnte man nicht sicher sein, wobei der Regen teilweise auch nachts fiel. Eine Ausnahme bildete der Donnerstag: Da zog mit Hannah ein kleines Zwischenhoch über uns und brachte für einen Tag wieder mehr Sonnenschein.

12.07.2017: Wildes Wetter



Die zweite Julihälfte begann zunächst wieder mit mehr Wärme. Schon am Sonntag (16.) kletterte das Thermometer auf 28° Celsius. An den nächsten drei Tagen änderte sich an der sehr sonnigen und heißen Großwetterlage kaum etwas. Am Mittwoch (19.) begann der diesjährige Sommerpalast und leider auch ein Wetterstrecke mit Gewittern. Am Mittwoch kam das tägliche Gewitter am späten Abend, am Donnerstag schon tagsüber und am Freitag war es wieder spät am Abend. Wobei der Murrhardter Stadtkern zumindest bis dahin eher nur von Ausläufern mit Regen gestreift wurde. Im Raum Oberstenfeld war teilweise auch kleiner Hagel dabei.

19.07.2017: Sommerpalast



Auch am Samstag und in der Nacht zum Sonntag kam ein wenig Regen herunter. Zum Ausklang des Sommerpalast am Sonntag blieb es zwar tagsüber von oben trocken, der Wind frischte aber spürbar auf und es kühlte ein wenig ab. Ab Montag (24.) wurde es schließlich richtig ungemütlich. Das Tiefdruckgebiet Alfred kreiselte sich über Deutschland ein und brachte in einigen Landesteilen sehr viel Regen und Temperaturwerte nicht mehr über 20° Celsius. Bei uns im Südwesten blieb es zunächst bei dunkler Bewölkung, aus der ab und zu ein Schauer fiel.

25.07.2017: Tief Alfred kreiselt über uns



Dienstag und Mittwoch waren dann auch im Südwesten ziemlich niederschlagsreich. Am Messpunkt fielen jeweils 30 Millimeter Regen pro Quadratmeter, die Murr stieg allerdings nicht in besorgniserregende Höhe. Zum letzten Juliwochenende hin ließ der Niederschlag nach und es wurde, nach maximal um 16° Celsius Mitte der Woche, auch wieder über 30° Celsius warm und sonnig.

Noch einige Zahlen am Rande: Zum 31. Juli lag der Murrhardter Huglin-Index, ein Maßstab mit dem in einer Region die Weinanbaufähigkeit beurteilt werden kann, bei etwa 1350 Grad und damit über den Werten der vergangenen Jahre. Es dürften damit in Murrhardt aber immer noch Rebsorten vom Müller Thurgau über Riesling bis zum Pinot Noir erfolgreich kultiviert werden können. Wer traut sich? 155 Vegetationstage bringen es bisher auf eine Wärmesumme des Jahres von jetzt schon 870 Grad, was ein für unsere Region überdurchschnittlicher Wert ist.


 www.murrhardtwetter.de  Ein Dienst (1124/22498/6749) von Freddy Friedhoff für Murrhardt und den Rest der Welt • E-Mail: wetter(at)moxl(dot)com 
[Seite zurück] [Zum Seitenanfang]