?  
 

Nachrichten rund ums Murrhardter Wetter


  01.10.2017 - veröffentlicht von Freddy Friedhoff    Bookmark and Share

Der September 2017 in Bildern und Text
Herbstlich feucht und nur durchschnittlich warm
Wahrscheinlich sorgte nur der Monatsletzte in diesem Jahr dafür, dass der September-Mittelwert der Temperatur in Murrhardt rechnerisch einen Hauch von 0,07 Grad über dem vieljährigen Mittelwert aus den Jahren 1961 bis 1990 lag. Zieht man den Zeitraum 1951 bis 2016 als Referenzperiode heran, so war der September 0,2 Grad zu kühl. Nur zwei Sommertage mit Höchsttemperaturen über 25° Celsius sind recht wenig. 71 Liter Regen pro Quadratmeter entsprechen in etwa dem Durchschnitt, wobei die Niederschläge auf 16 Tage des Monats verteilt waren. Der Luftdruck bewegte sich zwischen 998,5 und 1027,6 Hektopascal mit einem jähen Absturz vom 7. zum 9. September hin. Insgesamt gesehen war der September 2017 recht feucht und gefühlt schon ziemlich herbstlich.

Der September und damit der meteorologische Herbst startete 2017 mit vielen Wolken, einigen Schauern und Temperaturwerten bei 15° Celsius ohne Ausschläge nach oben oder unten. Ein ruhiger Herbsttag also. Über das erste Septemberwochenende wurden die Nächte merklich kälter, dafür die Tage nach Frühnebelauflösung bei recht viel Sonnenschein wärmer und wärmer. Am Dienstag (5.) lag die Tageshöchsttemperatur bei knapp 28° Celsius, was auch der Höchstwert des Monats war.

02.09.2017: Herbstnebel



Nach diesem Temperaturhöhepunkt ging es mit dem Wohlfühlfaktor beim Wetter wieder bergab. Nur Donnerstag und Freitag blieben niederschlagsfrei, sonst zogen meist dicke Wolkenfelder durch, die ab und an auch ein wenig Regen fallen ließen. Bei noch nicht einmal 20° Celsius Höchsttemperatur und einstelligen Nachtwerten wurde es Zeit daran zu denken, zumindest das Bad ein wenig zu heizen. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr hatten wir fast den gesamten September hindurch noch Sommerwetter pur.

11.09.2017: Wechselhafte Wetter



Zur Monatsmitte hin zeigte ein über die Wälder schweifender Blick schon einzelne gelbe Schatten. Der Herbst war auch bei der Flora angekommen. Am 12. machte sich Sebastian, das erste Sturmtief des Herbstes, langsam bei uns bemerkbar. Der Wind frischte nach und nach ordentlich auf, vorderseitig wurde zunächst Warmluft zu uns geschaufelt. Am Donnerstag kam dann Sebastians polare Kaltluft bei uns an, das Thermometer sank auf unter 10° Celsius. Als der Wind am Donnerstagabend nachließ, waren in mehreren Etappen in rund 48 Stunden knappe 26 Liter Regen pro Quadratmeter im Messbecher gelandet. Sonstige Sturmbilanz: Ein umgekippter Baum auf der Zufahrt zum Sägdöbel.

13.09.2017: Srained



Mit einzelnen Schauern ging es auch durch das Wochenende, wobei der Sonntag der eindeutig freundlichere Tag mit doch noch einigen Augenblicken Sonnenschein war. Am Samstagabend zog gar ein kleines Gewitterchen durch. Nach zwei noch kühlen und von oben nicht ganz trockenen Tagen versuchte ab Mittwoch (20.) ein Hauch von Altweibersommer bei uns Einzug zu halten. Es blieb wenigstens von oben trocken, das Thermometer erreichte in der Spitze Werte um 20° Celsius. In manchen Abschnitten war es sogar vollkommen wolkenlos.

22.09.2017: Sonnenschein pur



Bis Dienstag (26.) blieb es im Südwesten bei dieser Wetterlage. Morgens Temperaturwerte im mittleren einstelligen Plusbereich, tagsüber ein Wechsel aus Sonne und Wolken und um 20° Celsius warm. Wind spielte kaum eine Rolle und der Luftdruck pendelte im Hochdruckbereich. Am Dienstagabend gab es über Backnang ein kleines Gewitter, von dem wir lediglich ein paar Tropfen Regen abbekamen. Die drei Folgetage waren dann wieder von viel Sonnenschein geprägt, das Thermometer kletterte nach Frühnebelauflösung über 20° Celsius.

30.09.2017: Der September verabschiedet sich mit einem Sommertag



Der Ultimo bescherte uns mit 26,1° Celsius Höchsttemperatur noch einmal einen Sommertag, allerdings erst den zweiten des Monats. Im Vorjahr hatten wir derer 17. Gegen Abend bildete sich über der Gegend Welzheim / Lorch eine Gewitterzelle, die Teil einer Gewitterlinie von Biberach bis Hannover war. Rückseitig dieser Linie floss kühlere Luft herbei, sodass das Thermometer recht schnell sank. Sechs Millimeter Regen am Abend ließen den September ausklingen.

Im dritten Quartal sahen die Murrhardter Wetterzahlen somit folgendermaßen aus: Mit einer Durchschnittstemperatur von 17,30° Celsius lag das dritte Quartal 2017 um 1,9 Grad über dem Mittelwert aus den Jahren 1961 bis 1990. Es fielen insgesamt 352 Millimeter Niederschlag. Damit hatten wir 128 Prozent des Schnitts oder 79 Millimeter mehr Niederschlag als üblich zu verzeichnen. 43 trockene Tage im dritten Quartal 2017 stehen durchschnittlich 52 trockene Tage gegenüber. An zwei Tagen fielen mehr als 20 Millimeter Niederschlag (üblich knapp drei).


 www.murrhardtwetter.de  Ein Dienst (1124/22498/6749) von Freddy Friedhoff für Murrhardt und den Rest der Welt • E-Mail: wetter(at)moxl(dot)com 
[Seite zurück] [Zum Seitenanfang]