?  
 

Nachrichten rund ums Murrhardter Wetter


  01.07.2018 - veröffentlicht von Freddy Friedhoff    Bookmark and Share

Der Murrhardter Wetterverlauf im Juni 2018
Ein sommerlicher Monat mit Gewitterneigung in der ersten Dekade
Der Gesamteindruck eines sommerlichen Juni 2018 wurde durch nur sieben Tage mit in Summe mageren 40 Liter Regen pro Quadratmeter untermauert. So war vielerorts Ende Juni manches Getreide zwar schon erntereif, es fiel im Korn aber wegen des geringen Niederschlags eher klein aus. Der Mittelwert der Temperatur lag mit 19° Celsius knapp vier Grad über dem vieljährigen Mittelwert von 15,2 Grad. Das Maximum der Temperatur wurde am 30. mit 33° Celsius erreicht, der Tiefstwert lag am 23. bei 6,2° Celsius am frühen Morgen. Der Luftdruck bewegte zwischen 1007 und 1025 Hektopascal ohne größere Schwankungen fast durchgängig im Hochdruckbereich. Unter 23 Sommertagen mit Höchsttemperaturwerten über 20° Celsius waren auch sieben heiße Tage, an denen das Thermometer mehr als 30° Celsius anzeigte.

Die drei Tropfen Regen, die in Murrhardt freitagabends zum Start in den Juni 2018 fielen, waren weniger als wenig. Es reichte noch nicht einmal, dass der Boden unter Büschen nass wurde. Dennoch war dieses Niederschlagsereignis ein Anzeichen dafür, dass einiges an Energie in der Luft lag und zwischen trockenem, sommerlichem Wetter und Gewittern nach Art von Unwetter nur ein ganz schmaler Grat ist. Während es in der Murrhardter Gegend ruhig blieb, standen Landstriche im Saarland mitten in der Katastrophe. Sintflutartige Regenfälle verwandelten Ortsdurchfahrten in reißende Flüsse und nahmen nicht nur Autos an sich. Entsprechend hoch waren die Schäden.

Nach einem ruhigen, sehr warmen Wochenende mit Tageshöchstwerten der Temperatur um 30° Celsius nahm dann die Gewitterneigung in Kalenderwoche 23 wieder zu. Zu einem ersten Donnergrollen kam es am Donnerstagabend. Die Orchestrierung jenes Abends war genial. Durch sehr viele Wolkenblitze verursacht, gingen leise Krächler in dumpfe Roller über, zwischendurch paukten auch vereinzelt starke Hausrüttler und wilde Knaller durch die Landschaft. Bis zum nächsten Morgen waren dann immerhin 17 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen.

Am Januarismarkt-Wochenende blieb uns die Gewitterstimmung erhalten. Freitagsabends (8.) gab es einen kurzen dicktropfigen Schauer, am Samstagnachmittag zogen erst von Osten, dann von Westen her Gewitter direkt in Richtung Murrhardt. Zunächst waren es die Limpurger Berge, später einmal mehr die Löwensteiner Berge, die uns die Gewitter vom Leib hielten. Mehr als ein paar Tropfen Regen bekam der Murrhardter Stadtgarten am späten Samstagnachmittag nicht ab. Dafür traf es Heilbronn umso ärger.

Kalenderwoche 24 startete zunächst äußerst schwül mit hohem Gewitterpotential. Am Montag und Dienstag gab es dann auch ein wenig Niederschlag und es wurde kühler. Das Kältetal wurde dann mittwochs (13.) mit einer Höchsttemperatur von gerade noch 16° Celsius durchschritten. Nur zwei Tage zuvor waren es noch knapp 30° Celsius. Die Kaltluft wollte sich allerdings nicht bei uns einnisten uns so ging es tags darauf mit den Temperaturwerten schon wieder bergauf.

Zur Monatsmitte stellte sich wieder sehr sonniges Wetter ein. Von Regen war weit und breit keine Spur. Diese sommerliche Witterung hielt sich bis zum kalendarischen Sommeranfang am Donnerstag (21.). Dieser Tag startete zunächst äußerst sonnig, das Thermometer stieg rasch an. Ab den Mittagsstunden zogen mehr und mehr Wolken auf und der Wind frischte spürbar auf. Dies hatten wir dem Tiefdruckgebiet Cathy zu verdanken, das mit seinem Kern über Skandinavien eine Kaltfront mit viel Wind über Deutschland schickte. Bis spät in den Nachmittag hielt sich im Tal noch recht viel warme Luft, über Nacht wurde diese dann aber ausgeräumt und durch frische Kaltluft ersetzt.

Das folgende Wochenende blieb mit jeweils maximal knapp über 20° Celsius somit um einiges kühler als die Tage zuvor. Von oben blieb es trocken, obwohl der Boden nach zwei Wochen Trockenheit noch einmal Regen hätte vertragen können. Die Woche zum Siebenschläfertag hin startete zunächst einmal mit sehr vielen Wolken. Auch war zunächst kein Durchbruch zu heißem Freibadwetter zu erkennen. Am Donnerstag (28.) schwappte im Lauf des Tages leichter Regen aus Osten in das nordöstliche Württemberg. In Murrhardt reichten die zwei Liter Niederschlag pro Quadratmeter gerade einmal, um ein wenig Staub von den Blättern der Bäume zu spülen.

Nachdem sich der Regen verzogen hatte kamen wir in den Einfluss des Hochdruckgebiets Ekkehardt, das sich recht groß und stark über Skandinavien aufbaute. Mit seiner Hilfe kam zum Monatsende wieder das heiße und trockene Wetter mit Höchstwerten der Temperatur um 30° Celsius zurück.

Werfen wir noch einen Blick auf die Wetterzahlen des ersten Halbjahres 2018: Mit einer Durchschnittstemperatur von 9.8° Celsius lag das erste Halbjahr 2018 deutlich um 3,4 Grad über dem Mittelwert aus den Jahren 1961 bis 1990. Es fielen insgesamt 306 Millimeter Niederschlag. Damit hatten wir nur die Hälfte des Schnitts oder 286 Millimeter weniger Niederschlag als üblich zu verzeichnen. 125 trockene Tage im ersten Halbjahr 2018 stehen durchschnittlich 85 trockene Tage gegenüber. An nur einem Tag fielen mehr als 20 mm Niederschlag (üblich 5).



 www.murrhardtwetter.de  Ein Dienst (1458/29163/8749) von Freddy Friedhoff für Murrhardt und den Rest der Welt • E-Mail: wetter(at)moxl(dot)com 
[Seite zurück] [Zum Seitenanfang]