?  
 

Nachrichten rund ums Murrhardter Wetter


  02.08.2020 - veröffentlicht von Freddy Friedhoff    Bookmark and Share

Der Murrhardter Wetterverlauf im Juli 2020
Juliwetter 2020 - fast so, wie es früher einmal war
Knapp 40 Liter Regen pro Quadratmeter im Juli sind auf jeden Fall etwas mehr als nichts. Obwohl dies nur etwa 40 Prozent der durchschnittlichen Menge sind waren, Wiesen und Wälder in diesem Jahr nicht ganz so ausgedörrt wie das in den Jahren zuvor der Fall war. Der Mittelwert der Temperatur lag mit 18,6 °C knappe zwei Grad über dem vieljährigen Mittelwert (16,9). Das Maximum der Temperatur wurde am 31. mit 34,1 °C erreicht, der Tiefstwert lag am 12. bei 8,3 °C am frühen Morgen. Der Luftdruck bewegte sich zwischen 1007 und 1023 Hektopascal durchgängig im Hochbereich. In 19 Sommertagen mit über 25° Celsius gab es auch drei heiße Tage, an denen das Thermometer die 30-er Marke nach oben überschritt.

Der Heumonat 2020 startete mit einer sehr stabil instabilen Witterung. Am Monatsersten schickte sich eine kleine Kaltfront aus Nordwesten an, Deutschland mit frischer Luft zu fluten. Nachmittags stieg das Thermometer noch an 29° Celsius heran, tags darauf waren maximal nur noch 22 Grad drin. Dazu regnete es am Vormittag leicht. Standhaft hingegen blieben die Temperaturwerte im zweistelligen Bereich, seit nunmehr 20 Tagen war der Wert nicht mehr unter die 10-Grad-Marke gefallen. Tag für Tag wurde es dann der Jahreszeit entsprechend wieder ein wenig wärmer. Nach, wie oben erwähnt, maximal 22° Celsius am Donnerstag schaffte es das Thermometer bis zum Sonntag bei einem Mix aus Sonne und Wolken wieder auf knapp 28 Grad zu steigen.

In der Nacht zum Montag überquerte uns allerdings schon die nächste kleine Kaltfront mit etwas Regen, folglich präsentierte sich der Tag mit höchstens 20 Grad und einem phasenweise ruppigen Westwind wieder recht kühl. Hochsommerfeeling wollte nicht aufkommen. Dies änderte sich aber im Lauf der folgenden Tage wieder. Der Wochengipfel der Temperatur wurde am Donnerstag mit knapp 30° Celsius erreicht. Auch der Freitag war mit maximal 27 Grad noch sehr warm bevor am sehr frühen Samstagmorgen die wöchentliche Dusche mit nachfolgender Kaltluft erfolgte.

Das zweite Juliwochenende war wieder sehr sonnig, aber nur verhalten warm. Ein gutes Wetter für Wanderungen, Radtouren oder um einfach nur auf der Terrasse herum zu lungern. Die Kalenderwoche 29 war nach einem noch freibad-tauglichen Montag ab Wochenmitte von Tief Yvonne geprägt, das am Mittwoch und Donnerstag wieder viele Wolken und sachten Regen brachte. Die Natur freute sich über genau diese Art von Niederschlag. Ab Freitag machte sich wieder mehr Sonnenschein breit und so ging es in Kalenderwoche 30 auch wieder mit den Temperaturwerten aufwärts.

Ab Dienstag (21.) stellte sich eine Wetterlage ein, wie mancher sie von früher her noch kennt. Zu Sonnenaufgang liegt bei meist wolkenlosem Himmel leichte Feuchtigkeit über der Natur, morgens steigt das Thermometer rasch über die 20-Gradmarke und im Lauf des Tages bilden sich mehr und mehr Quellwolken, die am Nachmittag auch mal Gewitter hervorbringen können. Dieses Sommerwetter hatte bis zum Monatsende Bestand, wobei sich ab der dritten Dekade die Hundstage genauso zuverlässig einstellten wie in diesem Jahr bereits die Eisheiligen und die Schafskälte gekommen waren. Am Monatsletzten stieg das Thermometer gar auf 34,1° Celsius, der bisher höchste in diesem Jahr gemessene Wert.

Noch einige Zahlen am Rande: Zum 31. Juli lag der Murrhardter Huglin-Index, ein Maßstab, mit dem in einer Region die Weinanbaufähigkeit beurteilt werden kann, wieder bei etwa 1150 Grad und damit auf dem Niveau der vergangenen Jahre. Auch heuer dürften damit in Murrhardt Rebsorten vom Müller Thurgau über Riesling bis zum Pinot Noir erfolgreich kultiviert werden können.



 www.murrhardtwetter.de  Ein Dienst (2199/43998/13199) von Freddy Friedhoff für Murrhardt und den Rest der Welt • E-Mail: wetter(at)moxl(dot)com 
[Seite zurück] [Zum Seitenanfang]