?  
 

Nachrichten rund ums Murrhardter Wetter


  01.09.2020 - veröffentlicht von Freddy Friedhoff    Bookmark and Share

Der Murrhardter Wetterverlauf im August 2020
Sommerlich wie es im Buche steht
Zwanzig ganz trockene Tage, fünf leicht angenässte Tage und sechs Tage mit wirklich nennenswertem Niederschlag sowie fast durchweg sommerlich warm. Dies ist der Kurzsteckbrief des Wetters im August 2020. Und auch subjektiv gefühlt war der August ganz sicherlich kein Wechselbad in Sachen Witterung. Der Vergleich mit dem Referenzzeitraum 1961 bis 1990 spricht wieder einmal eine klare Sprache. Der Mittelwert der Temperatur lag trotz der 91 Liter Regen pro Quadratmeter mit 20° Celsius um knappe vier Grad über dem vieljährigen Vergleichswert. Der Luftdruck schwankte gemütlich im Hochdruckbereich in einer Bandbreite zwischen 1003 bis 1021 Hektopascal.


Eine kleine, ganz kleine Delle bekamen die 2020er Hundstage zu Beginn des Augusts. Am Monatsersten kletterte die Quecksilbersäule noch einmal über 30° Celsius bevor die Tiefdruckgebiete Farideh und Gitta die Witterung kurzzeitig in Richtung kühler und nasser lenkten. Am 3. und 4. fielen bei maximal gerade noch 20° Celsius immerhin 23 Liter Regen auf den Quadratmeter, die Natur atmete kurzzeitig auf. Aber schon am Mittwoch bauten sich die Hochs Detlef und Emil auf und setzten die Hundstage fort, wie es sich gehört. Blank gefegter Himmel und ab Freitag (7.) tagtäglich über 30 Grad. Dazu kühlte es auch nachts von Tag zu Tag weniger ab.

Ab Kalenderwoche 33 zogen sich bei gleichbleibender Witterung jeweils im Tagesverlauf einzelne Quellwolken zusammen. Ein Anzeichen dafür, dass die Gewitterneigung insgesamt leicht anstieg. In der Nacht zum Mittwoch (12.) wurde zur Geisterstunde jenseits der Schanz ein Blitzfeuerwerk gezündet, wie es in einer solch starken Intensität selten zu sehen ist. Während vor allem im Raum Fichtenberg / Gaildorf dieses schwere Gewitter mit sehr viel Hagel nieder ging bekam der Stadtkern Murrhardts nur noch die Ausläufer des Donnerwetters zu spüren. Wie stark es dabei allerdings auch in den östlichen Gemarkungsteilen Murrhardts geschüttet hat, lässt sich am Pegelgang der Murr ablesen. Dieser schoss in der Nacht innerhalb von zehn Minuten um fast 50 Zentimeter in die Höhe. Zu Beginn des Unwetters lag die Zweimetertemperatur noch bei 24° Celsius. Bis zum Sonnenaufgang hatten sich auch die letzten Wolken der Nacht wieder aufgelöst, das Thermometer war wieder auf für unsere Verhältnisse immer noch sehr warme 18° Celsius gefallen.

Am Mittwoch verdampfte der Niederschlag der Nacht bei voller Sonneneinstrahlung recht schnell wieder und sorgte schon recht früh im Tagesverlauf für eine ordentliche Schwüle. Beste Zutaten für weitere Gewitter, die sich aber zumindest im Raum Murrhardt nicht bildeten. Mit jenem Mittwoch (12.) ging auch die Suite von Tagen mit mehr als 30° Celsius Höchsttemperatur zu Ende. Tags darauf stieg das Thermometer nur noch auf maximal 24 Grad, nachts blieb es nach wie vor fast tropisch warm.

Nachdem der Monat zur Hälfte rum war zog am Montag (17.) das Kaltfröntchen des Tiefs Ingrid von West nach Ost über das Land. Außer ein paar kaum messbaren Tropfen Regen war davon - abgesehen von moderaten Temperaturwerten - in Murrhardt nichts zu spüren, abends dimmelte es weit entfernt im Westen leicht. In der Nacht zum Dienstag gab es dann auch in Murrhardt ein kleines Gewitter, dessen Regenguss wenigstens den Staub von den Blättern wusch und die oberste Erdschicht einfeuchtete. Dieses Witterungsbild blieb uns bis Donnerstag erhalten, dann drehte die großräumige Luftströmung wieder auf Süd. Somit konnte, nach einigen nicht ganz so heißen Tagen, wieder jede Menge Wüstenluft aus Afrika zu uns herangeschaufelt werden.

Die 20er Hundstage verabschiedeten sich Ende Kalenderwoche 34 noch fulminanter, als sie Ende Juli begonnen hatten. Am Freitag (21.) kletterte das Thermometer auf den bisherigen und wahrscheinlich bleibenden Jahreshöchstwert von 35,1° Celsius. Die folgende Nacht war dann mit einem Tiefstwert der Temperatur von 20,4° Celsius die erste Tropennacht des Sommers in Murrhardt. Am Samstag zog eine nicht allzu breite Schauerfront mit eingelagerten kleinräumigen Gewittern von Westen nach Osten über Deutschland hinweg. Es war merklich kühler als am Vortag aber immer noch sommerlich warm.

Am Dienstagmorgen (25.) sackte die Quecksilbersäule bei einem blank gefegten Himmel erstmalig für den August wieder unter die 10-Gradmarke. Schon am Vormittag zogen dann von Westen her erst lockere Schichtwolken auf, die später von dichter Bewölkung überdeckt wurden. Es waren die Vorboten des Sturmtiefs Kirsten, dessen Kern sich mit Zugrichtung Nord-Ost-Ost zu diesem Zeitpunkt in der Galway Bay westlich von Irland befand. In der Nacht zum Mittwoch um 4:00 Uhr kam Kirstens Windfeld in Murrhardt an. Anders als bei solch einem Ereignis sonst üblich blies der Wind den ganzen Tag über zwar recht ordentlich aus Westen, die Luft war aber warm und es blieb nahezu wolkenlos.

Zum letzten Augustwochenende hin bekamen wir am Freitagnachmittag ein, zwei gewittrige Güsse mit in Summe noch einmal 15 Millimeter Regen zusammen. Der Samstag (29.) war von oben noch trocken, aber mit maximal 19° Celsius vergleichsweise kühl, bevor am Sonntag bedingt durch eine Vb-Wetterlage viel nasse Luft aus dem Mittelmeerraum zu uns geschaufelt wurde. In Norditalien, den Inneralpen sowie dem Allgäu regnete es ununterbrochen sehr stark. In unserer Region setzte der Niederschlag im Lauf des Vormittags ein und dauerte bei maximal 14° Celsius in unterschiedlicher Intensität bis in den Montag an. Bis zum Montagmorgen waren über 30 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, eine Wohltat für die Niederschlagsbilanz des Monats und natürlich die Natur. Wie gut der Boden das Nass aufnehmen konnte, lässt sich am Murrpegel erkennen, der im Lauf der Stunden nur leicht anstieg. Mit vielen Wolken und noch einigen Güssen mehr von oben ging der August und somit der Sommer 2020 zu Ende. Freuen wir uns auf den Herbst, der aus heutiger Sicht wettermäßig zunächst gar nicht so übel aussieht.

Werfen wir noch einen Blick auf die Wetterdaten des Sommers: Mit einer Durchschnittstemperatur von 18,3° Celsius lag der Murrhardter Sommer 2020 um 2,2 Grad über dem Mittelwert aus den Jahren 1961 bis 1990 (16,1° C). Wir haben 46 (29,22) Sommertage (Tmax >= 25° C), davon 12 (5,5) heiße Tage (Tmax >= 30° C) und einen (0,2) sehr heißen Tag (Tmax >= 35° C) verzeichnet.
Es fielen insgesamt 269,5 mm Niederschlag. Damit hatten wir immerhin 87% des Schnitts oder 39 mm weniger Niederschlag als üblich zu verzeichnen. 58 trockene Tage im Sommer 2020 stehen durchschnittlich 49,7 trockene Tage gegenüber. An 3 Tagen fielen mehr als 20 mm Niederschlag (üblich 3,4).


 www.murrhardtwetter.de  Ein Dienst (2199/43998/13199) von Freddy Friedhoff für Murrhardt und den Rest der Welt • E-Mail: wetter(at)moxl(dot)com 
[Seite zurück] [Zum Seitenanfang]